Warum die Akquisition von bilateralen Industrie-Projekten eine große Herausforderung für viele Wissenschaftler darstellt

Obwohl viele Naturwissenschaftler und Ingenieure über für die Industrie sehr wertvolles Know-how verfügen, scheuen sie die direkte Akquisition.

 

Die wichtigsten Gründe dafür sind:

  1. Viele Wissenschaftler verfügen über zuwenige Industrie-Kontakte
  2. Wissenschaftler empfinden die Akquisition häufig als "Klinkenputzen" 
  3. Die Akquise wird als zeitraubend und damit als störend für die wissenschaftliche Arbeit erlebt

Die Folge: Die Industrie-Partner erfahren nichts von den interessanten Technologien und der hochwertigen Infrastruktur vieler Forschungseinrichtungen. Potenzielle Industriemittel fliessen den Instituten nicht zu, der Technologie-Transfer bleibt suboptimal


Zwei Beispiele für die effizientere Akquisition von Industrie-Projekten:

Gruppenleiter, Fraunhofer- Institut, Berlin:

 "Früher haben wir von 10 Industriedelegationen, die unser Institut besucht haben, ein neues Projekt akquiriert.

Heute, seitdem wir so vorgehen, wie Sie es gesagt haben, sind es 6-7."  

 

Abteilungsleiter, Maschinenbau-Institut, Süddeutschland

"Seit unserem Seminar vor 1 ½ Jahren hat sich der Wert pro Projekt von 10-15 Tausend auf 35-50 Tausend Euro entwickelt".

  


Ihre Vorteile:

Mit dem richtigen Know-how durch die meine über 20-jährige Kooperation mit der Wissenschaft können Sie Ihren

Akquisitionserfolg erheblich steigern und von Industrie-Unternehmen

signifikant mehr Mittel einwerben

 

Mehr Mittel bedeuten für Sie und Ihr Team:

Spannende Projekte für Sie und Ihre Kollegen,

Die Möglichkeit, neue Mitarbeiter einzustellen und Equipment zu beschaffen,

Das gute Gefühl, zur Innovationsdynamik unseres Landes beizutragen.

 

 

Zudem ergibt sich erfahrungsgemäß eine erhebliche Zeitersparnis bei der Akquisition von F&E Dienstleistungen

durch eine stringente, ressourcen-effiziente Vorgehensweise.

 

Bei höheren Industrie-Erträgen bleibt Ihnen gleichzeitig mehr Zeit für die Projektarbeit.


Wie Sie für die Akquisition von Industrie-Projekten jetzt profitieren können:

 

 

WAS FUNKTIONIERT GUT BEI DER AKQUISITION VON INDUSTRIE-PROJEKTEN, WAS HAT SICH NICHT SO BEWÄHRT?

Was tun die in der Akquisition von Industrie-Projekten erfolgreichsten Wissenschaftler, was vermeiden sie?

 

 Profitieren Sie von einem telefonischen, unverbindlichen 20-minütigen Kennenlern-Gespräch durch:

 

  • Viele Praxistipps aus den 130 Akquisitions-Seminaren,
  • Zeitersparnis, indem Sie Techniken vermeiden, die sich bei über 40 Forschungs-Instituten nicht bewährt haben
  • Praxisnahe Wege zur Kontaktaufnahme zu neuen Industrie-Kunden speziell für Wissenschaftler,
  • Tipps zur Steigerung des Akquisitions-Erfolgs nach Messen,
  • Techniken, mit denen Sie mehr über die verborgenen Forschungs-Bedarfe der Industrie-Kunden erfahren.
Hans-Lothar Busch, Spezialist für die Akquisition von Industrie-Projekten
Hans-Lothar Busch, Spezialist für die Akquisition von Industrie-Projekten

20-minütiges Kennenlern-Gespräch per Telefon: So können Sie (noch) mehr Industrie-Projekte AKQUIRIEREN


Das Akquisitions-Seminar

Das 

Portfolio

Die 

Referenzen

Der 

Experte



Neue Industrie-Kontakte ganz ohne telefonische Kaltakquise

In einem kostenlosen Webinar, speziell für Wissenschaftler konzipiert, erfahren Sie alles zu den 12 Wegen zu neuen Industrie-Kontakten:

 

"Für Wissenschaftler: 12 smarte Wege zu neuen Industrie-Kunden"

 

Informieren Sie sich jetzt über die nützlichen Inhalte und die vielen Tipps aus der Praxis!

 

Praxis-Erfahrung aus über 130 Akquisitions-Seminaren!


Für weitere Informationen rufen Sie mich bitte an: 07721-995533
 oder schreiben Sie mir eine Mail


Wichtiger Hinweis:


Meine Expertise betrifft ausschließlich die Auftrags-Forschung, also bilaterale Industrie-Projekte. 

Wenn Sie Unterstützung im Bereich Antragsforschung suchen, werden Sie sicherlich woanders fündig.